header

Logo DSHintegra vitalStreubel-logivisitautocenter torgauspkee rwbaustoffzentrumblt herzberg

08.Spieltag: FSV Brieske Senftenberg II - VfB Herzberg 68 2:2 (0:0)

Unnötiger Punkteverlust bei der Zweiten von Brieske/Senftenberg
Nach unserem frustrierenden Pokal-Aus wollten wir in der Meisterschaft wieder unsere gewohnte Leistung bringen und versuchten gleich von Beginn an das Spiel auf dem Kunstrasen in Senftenberg zu bestimmen. Spielerisch gelang uns das auch. Es war ein gut geführtes Spiel gegen einen gut uns sicher stehenden Gegner, der immer wieder versuchte selber zum Abschluss zu kommen.

Bis zur Pause passierte aber nicht viel und so ging es mit einem 0:0 in die Kabine. Erst mit Anpfiff der zweiten Hälfte nahm das Spiel wirklich Fahrt auf. Rasch gelang uns nach einem Eckball per Kopf durch Jiri Vit in der 48. Minute das 1:0. Dieses Tor gab uns etwas mehr Sicherheit. Wir wussten, dass ein Tor nicht genügen würde und spielten weiter auf das zweite Tor. Erst in der 72. Minute gelang es Valle, dem letzten Mann von Brieske/Senftenberg den Ball abzunehmen. Seinen Sprint auf den heraus eilenden Tormann veredelte er mit einem Pass auf den mitgelaufenen Essien. Dieser konnte zum Glück für uns den Ball dann auch in das Tor bringen. So stand es 2:0 für uns. Wer aber dachte, nun wäre die Partie gelaufen, der hatte sich getäuscht. Der gegnerische Trainer schaffte es, sein Team zu puschen und es versuchte nun, den Ballführenden überall anzulaufen. Mit dieser neuen und aufwendigen Taktik hatten wir so unsere Probleme. Das Anschlusstor zum 2:1 fiel dann nach einer Unachtsamkeit der gesamten Abwehr nach einem Freistoß. Mittbrodt kam frei stehende im Strafraum zum köpfen und hatte kein Problem den Ball in unserem Tor unter zu bringen.

Leider gelang es uns nicht, unsere drei vorhandenen Konter in dieser Phase des Spieles zu nutzen. So brachte keiner unserer Spieler den Ball im Tor unter. Die größte Chance hatte Essien als er alleine von der Mittellinie auf den Tormann zulief. Leider versuchte er diesen auszuspielen anstatt rechtzeitig zu schießen und den Ball im Tor unter zu bringen. In dieser Phase hatten wir auch 2 Freistoß-Situationen an der Strafraumgrenze, welche der Schiedsrichter auch als Strafstoß geben hätte können. Er hat beide Situationen auf Außerhalb gelegt. Beide Schüsse brachten keinen Erfolg.

Letztendlich lief es in der 93. Minute dann komplett gegen uns, als wir wieder einmal zu naiv und brav verteidigten. Niemand stoppte die Gegenspieler, welche den Ball über rechts hinten nach recht vorne und dann quer spielen konnten. Almlhem hielt in der Mitte einfach drauf und erzielte in der letzten Sekunde des Spieles den Ausgleich zum 2:2. Das Spiel wurde nicht mehr angepfiffen. Gefühlt war es wie eine Niederlage für uns da es unnötig war zwei Punkte zu verlieren.

Nun stehen mit den Spielen gegen Altdöbern (zu Hause am Sa, 27.10 um 14:00), Friedersdorf (Mi, 31.10.) und Döbern (Sa, 3.11.) in einer Woche gleich drei Spiele auf dem Programm. Danach werden wir eine Tendenz sehen, wohin unsere Saison gehen kann.